Veröffentlichung von einzelnen Skripten
(Vorträge und Grußworte)

Hier finden Sie die von den Referentinnen und Referenten uns zur Veröffentlichung freigegebenen Vorträge und Grußworte. Die dankenswerterweise bereitgestellten Vorträge und Grußworte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht kommerziell genutzt werden. 

 

Bitte klicken Sie die Datei an, die Sie lesen möchten. Sie benötigen zum Lesen der PDF-Datei einen PDF-Reader.

 

Grußworte
des Vizepräsidenten der Hochschule Koblenz Prof. Dr. Holz
Grußworte
des Ministerium f. Gesundheit RLP Dr. Jahn
Grußworte
des Ersten Kreisbeigeordneten Hr. Gies
Sport als Medikation
Vortrag Fr. Traub
SportalsMedikation.pdf [ 213.9 KB ]
Zurück zum Job
Vortrag Fr. Groneberg
ZurueckZumJob.pdf [ 126.8 KB ]
Sexualität und Krebs
Vortrag Fr. Völkel
Sinn u. Unsinn von Krebsdiäten
Vortrag von Fr. Herbst-Westermann
Krebsdiaeten.pdf [ 644.8 KB ]
Diagnostik
Vortrag von Priv. Doz. Dr. Dewes
Diagnostik.pdf [ 1.3 MB ]
Patientengespräch
Vortrag von Michaela Peters

 

 

Kurzportrait der Vortrags- und Workshop-Themen 

Gesunde Ernährung, Sinn und Unsinn von Krebs-Diäten

Referentin: Erika Herbst-Westermann (Gesundheitsberaterin) 

Der Vortrag wird Definitionen zum Begriff Diäten/Krebsdiäten liefern und die Arten von Krebsdiäten vorstellen. Es werden Ziele und Notwendigkeiten von Krebsdiäten benannt. Die Referentin gibt den Teilnehmern Anregungen mit auf den Weg, um sich Gedanken zu machen über den Sinn und Unsinn für die eigene eventuell geplante Krebsdiät. 

 

Psychoonkologie

Referentin: Rita Schmidt-Hüser (Dipl. Sozialarbeiterin, Psychoonkologin) 

Psychoonkologie befasst sich mit dem breiten Spektrum der psychischen und sozialen Veränderungen, die durch eine Krebserkrankung ausgelöst werden können. Im Rahmen des Vortrages werden Arbeitsweise und Arbeitsprinzipien psychoonkologischer Interventionen an Fallbeispielen erläutert und Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede zur Psychotherapie dargestellt.

 

Sexualität und Krebs

Referentin: Ulrike Völkel (Dipl. Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Psychoonkologin)

Die Krebsbehandlung - so "heilsam" und lebensrettend sie für Krebspatienten ist - stellt immer auch gleichzeitig eine Beschädigung des Menschen dar. Vorrangig ist der Körper dieser Verletzung ausgesetzt, da aber unser Körpererleben für unser Wohlbefinden eine entscheidende Rolle spielt, spiegelt sich Körper-Stress unweigerlich auch in Gefühlen und Gedanken wieder. Manche Chemotherapie oder Operation hat unmittelbare Veränderungen des Körpers zur Folge, manch andere Behandlungsfolge ist schwerer zuzuordnen, wie z.B. länger dauernde Müdigkeit und Erschöpfung.

Dieser Vortrag versucht, beide Tabubereiche - Krebs und Sexualität - zu beleuchten und Patienten zu einer Suche nach einem vielleicht neuen Weg in der Partnerschaft zu ermutigen.  

 

Von Mensch zu Mensch - Patientengespräche auf Augenhöhe

Referentin: Michaela Peters (Heilpraktikerin für Psychotherapie, ärztl. geprüfte Gesundheitsberaterin für ganzheitliche Gesundheit) 

Dieser Vortrag kann Patient und Behandelnden auf dem Weg zu einem gelungegenen Gespräch hilfreich unterstützen. Ein gelungenes Gespräch wird von allen Beteiligten beeinflusst und manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die über Erfolg oder Misserfolg eines Gesprächs entscheiden. Wie können sich beide Gesprächspartner besser verstehen? Was kann zu einer heilsamen Kommunikation beitragen? Wie können alle Beteiligten die Möglichkeit zur zwischenmenschlichen Beziehung im Umfeld der modernen Medizin unter dem Gesichtspunkt der Menschlichkeit nutzen?

Praktische Tipps zur Vorbereitung können zu einem achtsamen Expertengespräch führen - die Ärztin/der Arzt (Mensch) als Fachexperte tauscht sich auf Augenhöhe mit dem Patienten (Mensch) als Experte in eigener Sache aus!

 

Chemo: Fluch oder Segen

Referent: Dr. Frank Risse (Facharzt für Innere Medizin mit den Schwerpunkten: Hämatologie und Onkologie; Palliativmedizin und Transfusionsbeauftragter)

Mit diesem Vortrag soll skizziert werden, was ein Tumor ist, wie Chemotherapie wirkt, warum Wirkung und Nebenwirkung zusammenhängen, wann man Chemotherapie einsetzt, was man gegen die Nebenwirkungen tun kann, was die Chemotherapie bei den Tumoren bewirken kann und ob damit Heilung oder nur Zeitverlängerung möglich ist. Dies wird exemplarisch an einigen häufigeren Tumorsorten erläutert. 

 

Zahnpflege vor und nach der Chemo

Referentin: Silvia Zydek (Zahnmedizinische Fachassistentin)

Die meisten Patienten denken nicht daran, dass man einen Körper ganzheitlich sehen muss und das der Mund die erste Schleuse für schlechte Bakterien in die Blutbahn ist. Ein geschwächtes Immunsystem sollte sich damit nicht auch noch beschäftigen müssen. Die Referentin erläutert:  Was passiert bei einer professionellen Zahnreinigung? Warum ist sie nötig? Was kann ich als Patient selber tun? Es werden verschiedene Hilfsmittel und Putztechniken vorgestellt.

 

Sport als Medikation

Referentin: Annelotte Traub (Zertifizierte Fachübungsleiterin u.a. Sport in der Rehabilitation Schwerpunkt Krebs)

Was ist Sport? Sport, ein Medikament ohne Nebenwirkung? Kann Sport Krebs verhindern? Das Risiko eines Rückfalls mindern? Für wen kommt dieses "Medikament" in Frage?

Auf all diese Fragen geht der o.g. Vortrag ein.

 

StationäreStrahlentherapie

Referentin: Assoc. Prof. Dr. Dr. med. Brigitta Baumert (MBA

Leitende Oberärztin Strahlentherapie MediClin Robert-Janker-Klinik)

Viele Bestrahlungsbehandlungen können ambulant durchgeführt werden. In bestimmten Fällen aber wird ein stationärer Aufenthalt notwendig, zum Beispiel bei der Kombination von Strahlentherapie und Chemotherapie. Die radioonkologische Station bietet die Möglichkeit Radiochemotherapien durchzuführen, da in diesen Fällen eine intensive Betreuung erforderlich ist. Auch für eine medikamentöse Schmerzeinstellung neben palliativer Strahlenbehandlung kann eine stationäre Aufnahme notwendig werden.

Das Prinzip und die Möglichkeiten der modernen Strahlentherapie sollen an einigen Beispielen erläutert werden. Zum Beispiel, neue Bestrahlungstechniken die späte Folgeschäden am Herz bei der Brustbestrahlung vermeiden oder die Technik des integrierten simultanen Boostes, die die Länge der gesamten Bestrahlungsperiode verkürzt. Ein anderes Beispiel ist die hochpräzise stereotaktisch geführte Strahlentherapie, die bei verschiedenen Indikationen wie Hirntumoren, Metastasen oder Lungenkrebs zur Anwendung kommt. 

 

Zurück zum Job 

Referentin: Christel Groneberg (Mitarbeitein der Deutschen Welle, Schwerbehindertertenvertretung) 

Der Vortrag wird Ihnen Hinweise dazu geben, wie Sie sich auf einen Wiedereinstieg in den Beruf vorbereiten können und welche Hilfen Ihnen dabei angeboten werden. Sie erhalten am Ende des Vortrags ein Infoblatt mit wichtigen Anschriften.

 

Workshop: Sport

Referentin: Iris Beck (Zertifizierte Fachübungsleiterin Sport in der Rehabilitation)

In den Sport-Workshops soll der positive Einfluß sportlicher Betätigung am eigenen Körper erfahren werden. Sport kann ein erster Schritt zum sich wieder Wohlfühlen sein und erheblich zur Genesung beitragen. Körperliche Aktivität hat viele weitere positive Aspekte, z.B. Verbesserung der Alltagbewegung, Stärkung des Immunsystems und psychische Stabilisierung. Beim Sport mit Gleichgesinnten kann ebenso das Gefühl und Zutrauen zum eigenen Körper  vermittelt werden. Wer vor der Erkrankung schon Sport getrieben hat, soll einen Einblick in die Übungen bekommen, die einen leicht wieder fit werden lassen und auch eine kleine Herausforderung darstellen. Teilnehmer, die sportlicher Betätigung wenig abgewinnen können, sollen ermutigt werden, mit Sport zu Beginnen und Spaß an Sport und Bewegung zu finden. Dabei steht der Spaß immer an erster Stelle.

 

Workshop: Selbstmanagement für Seele und Körper

Referentin: Michaela Peters (Heilpraktikerin für Psychotherapie, ärztl. geprüfte Gesundheitsberaterin für ganzheitliche Gesundheit)

In diesem Workshop werden, eingebettet in spielerische Übungen, unterschiedlichste Techniken zur liebevollen Selbstreflektion und Ich-Stärkung vermittelt. Dies kann zu einer spürbaren Steigerung der persönlichen Balance führen. Mehr Sicherheit im Selbstmanagement führt dazu, dass verschiedene Problemstellungen und Herausforderungen den Alltag nicht dauerhaft negativ beeinflussen. In entspannter Atmosphäre werden Methoden zum Erhalt tiefer Ausgeglichenheit und der ureigenen Lebensfreude vermittelt. Wege zum Abbau von Ängsten werden aufgezeigt. Spaß und Ausgelassenheit werden sicher nicht zu kurz kommen!

 

Workshop: Gedächtnistraining

Referentin: Ursel Ueberbach (Erzieherin, Therapeutin für Neurophysiologische Entwicklungsförderungen, Entspannungspädagogin) 

Nicht nur dasHerz-Kreislaufsystem, sondern auch Gehirn und Sinnesorgane werden durch Übungen fit. Am Anfang des ganzheitlichen Gehirntrainings steht das Üben und Trainieren von Bewegungsaufgaben, die durch methodische Zwischenschritte und Wiederholungen immer besser gelingen und schließlich gelernt werden. Dabei steht ganz klar die Freude an geistiger und körperlicher Bewegung im Mittelpunkt.

 

Workshop: Entspannungstechniken

Referentin: Ursel Ueberbach (Erzieherin, Therapeutin für Neurophysiologische Entwicklungsförderungen, Entspannungspädagogin)

Das Gleichgewicht von Körper und Seele ist die vielleicht wichtigste Grundlage

für Gesundheit und Wohlbefinden. Sich entspannen zu können ist eine ganz natürliche Fähigkeit. Jeder Mensch trägt sie in sich. In diesem Workshop wird eine Auswahl dessen, was uns hilft auf einfache Art zu entspannen, vorgestellt.